Ulrich von Lilienfeld

Biographia Cisterciensis – Dictionary of Cistercian Biography online

Ulrich von Lilienfeld

Ulrich von Lilienfeld

17. Abt von Lilienfeld, mittelalterlicher Schriftsteller

* vor 1308 Klosterneuburg oder Wien
† vor 1358 Lilienfeld oder St. Pölten

Ulrich von Lilienfeld (Ulricus Campililiensis) war von 1345 bis 1351 Abt des Stiftes Lilienfeld. Berühmtheit erlangte er als Verfasser der Concordantiae Caritatis, die durch ihn selbst oder unter seiner Aufsicht entstanden ist. Die Concordantiae Caritatis wird zu den typologischen Text-Bild-Zyklen des Spätmittelalters gezählt. Sie ist eine mit Texten und mit Bildern ausgestattete Predigtsammlung, die in zwei Teile gegliedert ist: einerseits in eine Darstellung der Tagesevangelien und Heiligen im Laufe des Kirchenjahres, anderseits in eine Sitten- und Glaubenskatechese (Munscheck 23). Das älteste gedruckte Missale Cisterciense aus dem Jahr 1487 stimmt im Wesentlichen mit der Abfolge der Evangelien und Heiligenfeste in der Concordantiae Caritatis überein (Munscheck 25. 37).

Ulrichs Vater stammte aus Nürnberg, wohnte aber später in Klosterneuburg. Es gibt 15 Urkunden, in denen Ulrich als Abt erwähnt wird. Seine Eltern und sein Onkel erwarben eine Grabstelle im Kloster Lilienfeld. 1351 resignierte Ulrich als Abt von Lilienfeld. Sein Tod ist im Nekrolog des Augustiner-Chorherrenstiftes von St. Pölten erwähnt (Munscheck 19).

Pius Maurer


Daten:

Vest.: vor 1327; Abbas: el. 24. April 1345; res. 1351.

Werke:

Concordantiae Caritatis im Codex Campililiensis 151; Faksimile-Ausgabe: Herbert Douteil, Die „Concordantiae caritatis“ des Ulrich von Lilienfeld. Edition des Codex Campiliensis 151 (um 1355). Herausgegeben von Rudolf Suntrup, Arnold Angenendt und Volker Honemann, 2 Bände, Münster 2010 · Betrachtungen zu den Psalmentiteln im Codex Campililiensis 192 · Abschriften der Kommentare des Thomas von Aquin zum Johannes- und Lukasevangelium im Codex Campililiensis 194

Literatur:

Munscheck, Hedwig: Die „Concordantiae caritatis“ des Ulrich von Lilienfeld, Frankfurt am Main 2000 · Müller, Eugen: Profeßbuch des Zisterzienserstiftes Lilienfeld, St. Ottilien 1996, bes. S. 78f.

Normdaten:

GND: 100968562 · BEACON-Findbuch

Zitierempfehlung: Ulrich von Lilienfeld, in: Biographia Cisterciensis (Cistercian Biography), Version vom 16.8.2012, URL: http://www.zisterzienserlexikon.de/wiki/Ulrich_von_Lilienfeld